Der Urban Green Train rollt in seinen letzten Bahnhof ein!

Der Urban Green Train rollt in seinen letzten Bahnhof ein!

Ende August geht das Urban Green Train Projekt in den Urlaub. Seit seiner Gründung im Jahr 2014 wurde ein langer Weg zurückgelegt. Hier ein kleiner Überblick über die Meilensteine seiner Reise. Das Projekt Urban Green Train (URBAN GReen Education for ENTteRprising Agricultural Innovation) gründete sich mit Unterstützung des ERASMUS + Programms zur Förderung neuer Unternehmen in der Urbanen Agrikultur (UA) und ist nun an seinem Ziel angekommen und geht daher bald in den Urlaub. Seit 2014 war es wirklich ein langer Weg. Das erste Jahr war das Jahr der Untersuchungen und Nachforschungen; Die innovativsten UA Geschäftsmodelle wurden aufgespürt und beschrieben (hier sind die Fallstudien), angebotenen Kurse wurden untersucht, ebenso wie die tatsächlichen Trainingsbedürfnisse der Zielgruppen, die in diesem Sektor arbeiten und investieren möchten (hier klicken, um den Bericht herunterzuladen). Das Untersuchungsgebiet umfasste die vier Projektpartnerländern Italien, Niederlande, Deutschland und Frankreich und für eine grafische Darstellung der vielfältigen Ergebnisse kann diese interaktive Karte herangezogen werden. Die folgenden zwei Jahren wurden genutzt, um eine Zusammenstellung aller gesammelten Informationen und deren kontinuierlichen Abgleich mit den Stakeholdern vorzunehmen, die es erlaubten darauf aufbauend eine Reihe von Bildungsinstrumenten und ein Curriculum-Modell (mit jeweiligen Empfehlungen) zu definieren, zu aktualisieren und einzuführen, für Interessierte an der Ausbildung oder Ausbildung von Schulungen in der städtischen Landwirtschaft. Auf Basis dieser Instrumente wurde ein internationaler Pilotkurs gestaltet und von August 2016 bis zum Januar 2017 durchgeführt. Dieser war für Teilnehmer aus ganz Europa (und darüber hinaus) offen zugänglich. Gekrönt wurde der letzte Teil des Projekts „Urban Green Train”, mit der Gründung des Clusters UrbanAg: A cluster on entrepreneurial urban agriculture. Dieser versteht sich als eine Art Arbeitsgruppe für die...
Rückblick Consulting Urbane Landwirtschaft beim Event Chillen und Grillen von Holger Wohlfahrt – Juni 2017

Rückblick Consulting Urbane Landwirtschaft beim Event Chillen und Grillen von Holger Wohlfahrt – Juni 2017

Kürzlich waren wir eingeladen am Event des Personal-Trainers und Ernährungscoaches Holger Wohlfahrt teilzunehmen. Chillen und Grillen ist der Titel der nun schon 5 jährigen Veranstaltungsreihe, in der TV-Köchin und Restaurantbetreiberin Pia Engel Nixon die Teilnehmer/innen charmant anleitet und Tipps und Tricks für die Zubereitung des 4-Gänge Menüs verrät. Schwerpunkt und Motto des Abends war – angelehnt an den letzten Urlaub von Holger Wohlfahrt – „Bella Italia“.   Die Motivation für Ernährungscoach Holger Wohlfahrt dieses Event zu veranstalten liegt nicht allein in dem zu erwartenden geselligen Abend bei fantastischen Essen! Er will darüber hinaus den Teilnehmern einen Einblick in die Möglichkeiten liefern, die eigene Ernährung im meist stressigen Alltag gesund zu gestalten. Dieser Weg findet seinen Anfang natürlich bei den Produkten die man verwendet und da fangen die Probleme der meisten Teilnehmer/innen an! Wo bekomme ich diese? Wer liefert erschwingliche Qualität und wie kann ich Einkauf und Zubereitung in meinen Alltag integrieren? Viele Fragen kamen auf. Aber auch viele Antworten wurden gegeben. Unser Fokus? Gesunde und leckere Lebensmittel für möglichst Jedermann! Gesunde, nachhaltig produzierte Lebensmitteln sind hei-tros Geschäftsführer und leidenschaftlichen Hobbykoch Axel Störzner sehr wichtig. Mit seinem Wissen, speziell zum Thema Urbane Landwirtschaft, sprich lokaler/regionaler Produktion, konnte er von seinen persönlichen Wegen und Erfahrungen berichten, eine gesunde Ernährung im Alltag zu praktizieren. Für sich und seine Familie ist er bestrebt, qualitativ hochwertige und gesunde Lebensmittel aus einem selbst aufgebauten Netzwerk aus Produzenten, Hofläden und Lieferanten zu beziehen, die eine für die Kunden möglichst transparente Produktion aufweisen können und über Herkunft und Produktionsbedingungen der angebotenen Artikel Auskunft geben können und diese natürlich auch zu erschwinglichen Preisen anbieten. Der Tag des Events begann für...
Pilotkurs Urban agriculture entrepreneurship – URBAN GREEN TRAIN

Pilotkurs Urban agriculture entrepreneurship – URBAN GREEN TRAIN

The Urban Green Train (UGT) pilot course wants to provide a useful toolbox for anybody looking to operate directly or indirectly in the world of urban agriculture. It offers a complete and structured training pathway tackling all aspects relevant to this new way of doing business in agriculture. The course is open to different types of learners: Urban Agriculture professionals, entrepreneurs and workers (employed or unemployed), HEIs students, researchers and staff, NGOs staff and workers, but also representatives of local authorities and public officials, and more in general all persons interested in urban green innovation. The course represents the testing phase of a newly designed eLearning course on URBAN AGRICULTURE, which includes 5 Modules for a total duration of 150h. Module 1: Introduction into urban agriculture concept and types Module 2: Resource use from a challenge perspective Module 3: Urban agriculture types/production systems and short food chains Module 4: Networking and Governance Module 5: The world of business and urban demands UGT course will be delivered through the UNIBO Moodle platform. All content and materials will be available in ENGLISH, including tutoring and assistance. A final test is required at the end of each module. Participation is free of charge Course starts on 1 August and closes on 31 December 2016. Online tutoring and assistance available from 1 September. Application period runs from 6 to 27 June 2016 Download the course INFO and the Application form HERE For a limited number of participants it’s possible to take part in the BLENDED COURSE TEST, which combines at distance and at presence learning, as follows: 70h of at distance learning will be...
Emscherkunst 2016 – Urban Space Station

Emscherkunst 2016 – Urban Space Station

Anfang des Jahres erhielten wir den Auftrag für die Emscherkunst 2016 das Aquaponic System für die Urban Space Station zu bauen. Die USS entsteht nach einem Entwurf der australischen Künstlerin Natalie Jeremijenko und stellt mit seinem Konzept eine visionäre Form der Gebäudetechnikergänzung dar, die auf eine ressourcenschonende Ausnutzung der Stoffkreisläufe setzt. Ziel dabei soll es sein, die Stoffströme durch die ektoparasitär wirkende USS zu leiten und diese wieder symbiotisch aufbereitet und gereinigt in das Gebäude zurückzuführen. Diese Wirkung wird einerseits durch eine Lüftungsanlage bewerkstelligt, die das CO² aus dem darunter liegenden Büro in die Gewächshaushülle der USS bläst, welches durch die ca. 220 Pflanzen der Hydrokultur zu O² umgewandelt wird und andererseits das Wasser der Hydrokultur durch die im Innenhof liegende Aquakultur mit Nährstoffen angereichert wird, die die Pflanzen versorgen. Dieses technisch aufwendige Aquaponik-System wurde auf die örtlichen Gegebenheiten angepasst und ist in seiner Art eimalig. Wir freuen uns auf die Eröffnung am 04.06.2016.   Weitere Infos zur Urban Space Station: Weitere Infos zu Natalie Jeremijenko: Environmental Helath...
Rückblick 2015

Rückblick 2015

Das Jahr 2015 war in vielerlei Hinsicht ein aufregendes und erfolgreiches Jahr für die Entwicklung der hei-tro GmbH. Erfolgreich bedeutet dabei für uns nicht allein, dass man auf steigende Umsatzzahlen verweist, sondern dass wir unseren Idealismus und unsere Leidenschaft für das Thema der nachhaltigen Lebensmittelproduktion weiter verbreiten konnten und unser Umfeld von unseren Ideen und Vorstellungen überzeugen konnten. Produktentwicklung Im Ergebnis heißt das, dass wir erfolgreiche Kooperationen anbahnen und umsetzen konnten und dabei 2 sehr schöne Prototypen entstanden sind, die wir in den Vertrieb bringen werden. Heim-Aquaponik System: Gewächshaus Typ Zeus 16000 inkl. EF-Beetsystem auf ca. 16 qm Community-System: Gewächshaus Typ 2 x Helena inkl. EF/DWC-Beetsystem auf ca. 19 qm Die Entwicklung der Prototypen ist in enger Kooperation mit unserem Partner VITAVIA – e.p.h.schmidt vollzogen worden. VITAVIA Gewächshäuser bieten für uns die Möglichkeit nachhaltige Lebensmittelproduktion mittels Aquaponik in einer professionellen Umgebung und in einer attraktiven Hülle zu betreiben, daher bieten wir unsere Systeme auch direkt nach Kundenwunsch mit dem passenden Gewächshaus an. Die Produktentwicklung war ein wichtiger Schritt nach nunmehr 3 jähriger Erfahrung im Betrieb von Aquaponik-Systemen. Zusätzlich konnten die Erkenntnissen aus den europäischen Forschungsverbänden, zu denen wir über unseren wissenschaftlichen Kooperationspartner der FH Südwestfalen zutritt haben, in die Systemkonzipierung einfliessen. FH Südwestfalen Die Fachhochschule Südwestfalen am Standort Soest hat im Frühjahr 2015 ihr Aquaponik System in Betrieb genommen. An der Systemplanung, dem Bau und der Betreuung war die hei-tro GmbH maßgeblich beteiligt. Damit sind auch erste Erfahrungen mit dem Betrieb größerer und vor allem Forschungsanlagen gesammelt worden. Veranstaltungen Die hei-tro war im Rahmen des Erasmus+ Projektes ‚Urban Green Train‚ Veranstalter des ersten Dortmunder Symposiums Urbane Landwirtschaft – Innovationspotentiale und...

Wissenschaftler der Fachhochschule Südwestfalen forschen an Aquaponik-Systemen als visionäre Alternative zum konventionellen Ackerbau

Das Forscherteam der FH Südwestfalen, Soest – (v.l.) Dr. Ralf Biernatzik (i.green), Dr. Peter Dapprich, Prof. Dr. Verena Haberlah- Korr, Dipl.-Ing. chem. Rolf Morgenstern, Dekan Prof. Dr. Jürgen Braun, Prof. Dr. Wolf Lorleberg sowie Agraringenieur Pierre Winckler stellten das Projekt jetzt vor. Mit Erfolg haben 2013 die Mitarbeiter der hei-tro GmbH die Professoren der Fachhochschule Südwestfalen von der innovativen  Produktionstechnologie Aquaponik überzeugen können, so dass nunmehr die erste Pressemitteilung anlässlich der Inbetriebnahme der Soester Anlage versendet wird: Nachhaltige Produktion durch integrierte Verfahren Soest. Weltweit sind Anbauflächen für landwirtschaftliche Erzeugnisse ein knappes Gut. Mit stetig wachsender Weltbevölkerung steigt parallel dazu die Nachfrage nach Agrarprodukten. Der Ruf nach ressourcenschonenden Lösungen wird lauter. Am Fachbereich Agrarwirtschaft der Fachhochschule Südwestfalen wird jetzt eine innovative und nachhaltige Alternative erforscht: in einem Aquaponik-System gehen Fisch und Nutzpflanze eine vielversprechende Symbiose ein. Mit seinem neuen Aquaponik-Produktionssystem will sich der Fachbereich Agrarwirtschaft der Herausforderung stellen und praktikable Lösungen entwickeln. In diesem integrierten Verfahren wird im Kreislauf produziert: Eine Fischhaltung (Aquakultur) düngt mit ihrem Prozesswasser Nutzpflanzen in einem Gewächshaus (Hydroponik), die das Prozesswasser durch biochemische Reaktionen reinigen. Klingt einfach, erfordert aber noch eine Menge Entwicklungsarbeit. Europaweit gibt es bereits einige innovative Systeme dieser Art, die Soester Wissenschaftler wollen jedoch neue Akzente setzen: Sie arbeiten vermutlich als erste mit der Fischart „Europäischer Wels“ in einem solchen integrierten System, wollen neue Wege in der Prozesswassernutzung und -aufbereitung beschreiten und ein webbasiertes Fernüberwachungssystem entwickeln.Das Düsseldorfer Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz (MKULNV) und das ihm angeschlossene Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) unterstützen die Pilotphase. In einem jetzt gestarteten ersten Forschungsprojekt sollen die technische Machbarkeit, die ökologische Vorteilhaftigkeit und das...